Marco Agnetta

Universität des Saarlandes (Romanische Übersetzungswissenschaft)

Marco Agnetta studierte Romanistik und Musikwissenschaft (Magister Artium) sowie Übersetzen (Master of Arts) an der Universität des Saarlandes, wo er seit Januar 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Romanische Übersetzungswissenschaft ist. Zurzeit promoviert er über Opernübersetzungen und -bearbeitungen. Er ist Koordinator im Forschungszentrum Hermeneutik und Kreativität und gleichzeitig der Leiter der Abteilung „Text, Rhythmus und Musik in Sprachvergleich und Übersetzung“. Seine weiteren Forschungsinteressen liegen im Bereich der Übersetzungswissenschaft, der Übersetzungshermeneutik, der Interrelation von Sprache und Musik und des Open-Access-Prinzips in den Geisteswissenschaften.

Margo Bargheer

Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Margo Bargheer ist gelernte Grafikerin und Medienwissenschaftlerin. Sie leitet die Gruppe "Elektronisches Publizieren" an der SUB Göttingen, die neben Projekten wie OA-Statistik oder OpenAIRE etablierte Services wie den Universitätsverlag Göttingen, E-Diss, Repositorien sowie die COAR-Geschäftsstelle umfasst.

Marnix van Berchum

DANS (Data Archiving and Networked Services)
Marnix van Berchum studied Musicology at Utrecht University, after which he started working at Utrecht University Library. In the years 2010-2012 he also worked at SURF. At both employers he was in recent years mostly involved with projects related to Open Access and innovations in scholarly communications (e.g. OpenAIRE). At DANS he works on the Europeana Cloud (eCloud) and CLARIN-NL projects, and the data archive.

Daniel Beucke

Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
Daniel Beucke ist Projektmitarbeiter an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und dort in verschiedenen Projekten zum Thema elektronischen Publizieren und zur Langzeitarchivierung aktiv. Er ist Ansprechpartner für das DFG-Projekt "Open-Access-Statistik".

Bozana Bokan

Center für Digitale Systeme (CeDiS)

Bozana Bokan ist im Projekt „Funktionaler Ausbau von und Mehrwertdienste für ‚Open Journal Systems‘ (OJS)“ beschäftigt, das an der Freien Universität Berlin angesiedelt ist und durch die Deutsche Forschungsgesellschaft finanziert wird. Sie arbeitet an der Weiterentwicklung und Optimierung von OJS an die Bedürfnisse der Zeitschriftenlandschaft in Deutschland. Sie bietet Nutzer/innen-Support und engagiert sich für die Community-Bildung: Sie erfragt Anforderungen, sammelt Feedback zur OJS-Nutzung, erstellt Dokumentationen und hilft bei Fragen zu OJS, betreut Diskussionsforen, führt Workshops/Schulungen durch und betreut das CeDiS-Zeitschriftenhosting.

Christoph Bruch

Helmholtz-Gemeinschaft Helmholtz Open Access Koordinationsbüro
Dr. Christoph Bruch ist für das Helmholtz Open Access Koordinationsbüro tätig. Er studierte Politikwissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main und an der Freien Universität Berlin. Zu seinen früheren beruflichen Stationen zählen die Freie Universität Berlin, das Deutsche Institut für Urbanistik und die Max-Planck-Gesellschaft. Für den laufenden post-Gipfel-Prozess des UN Weltgipfels zur Informationsgesellschaft wurde er von der UNESCO als lead moderator für das Thema "Sicherung wissenschaftlicher Daten" berufen. In ehrenamtlicher Funktion gehört er Vorständen oder Beiräten mehrerer NGOs an: z.B. Aktionsbündnis "Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft", EURALO-ICANN At Large Europe, European Network for Copyright in support of Education and Science.

Stefan Busch

BioMed Central, London
Seit 10 Jahren bei BioMed Central und seitdem unter verschiedenen Titeln tätig im Bereich Business Development (Journal Acquisitions, Journal Development, Vertraege, Lizenzen …).

Jens Crueger

Universität Bremen

Jens Crueger ist Masterstudent der Geschichtswissenschaft mit Schwerpunkt Wissenschaftsgeschichte (insbesondere Archäologiegeschichte) an der Universität Bremen. Derzeit arbeitet er an seiner archäologiegeschichtlichen Masterthesis und bereitet ein Promotionsprojekt im Bereich Digitale Geschichtswissenschaft vor.

Gernot Deinzer

Universitätsbibliothek Regensburg
Dr. Gernot Deinzer studierte und promovierte in Physik an der Universität Regensburg. Seit 2006 arbeitet er an der Universitätsbibliothek Regensburg als Fachreferent für Mathematik und Physik. Er ist Open-Acces-Beauftragter der Universität Regensburg und sein Spezialgebiet ist elektronisches Publizieren.

Elena Di Rosa

Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek, Dresden
Elena Di Rosa ist seit 2011 Mitarbeiterin der SLUB Dresden und unterstützt seitdem WissenschaftlerInnen der TU Dresden beim Open-Access-Publizieren. Dem voraus ging das Bachelorstudium Bibliotheks und Informationsmanagement an der Hochschule der Medien Stuttgart und das Masterstudium Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der HU Berlin.

Barbara Ebert

Martin Fenner

Albert Geukes

Center für digitale Systeme, Freie Universität Berlin

Gerd Graßhoff

Humboldt-Universität zu Berlin

Professor for History and Philosophy of Science, formerly at Bern University, now Professor for History of Ancient Science at the Humboldt-Universität zu Berlin. Since 2010 Gerd Graßhoff has been director of the Excellence Cluster Topoi. His research fields cover the history of ancient science from Babylonian astronomy to Modern Times, methods of scientific discovery and philosophical models of causal reasoning.

Herbert Grüttemeier

Institut de l’Information Scientifique et Technique du CNRS (Inist-Cnrs)INIST-CNRS

Herbert Grüttemeier ist Projektmanager und verantwortlich für internationale Kooperation am Institut de l’Information Scientifique et Technique (INIST), einer Einrichtung der staatlichen französischen Forschungsorganisation CNRS. Nach Studium der Mathematik in Bielefeld und Marseille sowie wissenschaftlicher Tätigkeit an französischen Universitäten hat er am INIST in verschiedenen Bereichen gearbeitet (Datenbankproduktion, Bibliotheksmanagement, Dokumentlieferung) und insbesondere seit 10 Jahren als Mitglied eines CNRS-Teams zur Förderung von Open Access. Ein anderes spezielles Interesse gilt der Integration von Forschungsdaten in Informationsdienste. Zu diesen und anderen Themen war und ist er in nationalen und internationalen Komitees, Arbeitsgruppen und Projekten aktiv, zum Beispiel als Präsident, bis 2010, des International Council for Scientific and Technical Information (ICSTI).

Armin Günther

Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)
Armin Günther ist promovierter Diplom-Psychologe und arbeitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Zentrum für psychologische Information und Dokumentation vor allem an der Entwicklung der PsychOpen Plattform. Er ist außerdem apl. Prof. an der Universität Augsburg.

Petra Hätscher

Universität Konstanz

Direktorin der Bibliothek der Universität Konstanz. Nach dem Studium der Politikwissenschaft in Hannover und Berlin sowie einigen Auslandsaufenthalten im westlichen Afrika Leitung der Stadtbibliothek Berlin-Kreuzberg (1992–1996). Seit 1996 an der Universität Konstanz, seit 2007 als Direktorin. Derzeit Reorganisation von Bibliothek, Rechenzentrum und IT der Verwaltung zu einer Organisationseinheit. Mitglied des Ausschusses für wissenschaftliche Bibliotheken und Informationssysteme (AWBI) der DFG, Vorsitzende des Unterausschusses Elektronische Publikationen der DFG. Mitarbeit bei LIBER und bei Nereus. Open Access ist seit dem Aufbau eines universitären Volltextservers im Jahr 1999 ein Kontinuum in der Arbeit von Petra Hätscher (z. B. Aufbau und Betrieb der Informationsplattform open-access.net gemeinsam mit Partnern; Hosting von Open-Access-Zeitschriften mit OJS; Projekte OpenAIRE und OpenAIREplus).

Thomas Hartmann

Max Planck Digital Library, München

Thomas Hartmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht (MPI IP) und an der Max Planck Digital Library (MPDL), München, daneben Doktorand am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Lehrbeauftragter für Medien- und Urheberrecht, Bilderrecht, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Vertragsmanagement sowie Referent in der beruflichen Weiterbildung. Weitere Informationen und Fachmaterialien: www.ip.mpg.de/de/pub/wissenschaftler/wissenschaftliche_mitarbeiter/thomas_hartmann.cfm

Justus Haucap

Düsseldorfer Institut für Wettbewerbsökonomie (DICE), Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Professor Dr. Justus Haucap, geb. 1969 in Quakenbrück (Niedersachsen), ist Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie (DICE) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Mitglied der Monopolkommission der Bundesregierung. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre in Saarbrücken und Ann Arbor (Michigan, USA) und anschließender Promotion an der Universität des Saarlandes folgten berufliche Stationen an der University of California (Berkeley, USA), der New Zealand Treasury in Wellington (Neuseeland) und der Universität der Bundeswehr in Hamburg, wo sich Haucap 2003 auch habilitierte. Vor seinem Ruf an die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (dort seit 8/2009) hatte Haucap Lehrstühle an der Ruhr-Universität Bochum (2003-2007) und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2007-2009) inne. Zudem ist er Forschungsprofessor am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen und Mitglied in zahlreichen weiteren wissenschaftlichen Beiräten. Professor Haucap ist Mitherausgeber von Wirtschaft und Wettbewerb und Mitglied im Editorial Board von fünf weiteren wissenschaftlichen Fachzeitschriften.

Lambert Heller

TIB Hannover

Lambert Heller leitet seit 2013 das Open Science Lab der TIB Hannover. Als Fachreferent für Wirtschaftswissenschaften (2008-2012) war er für Konzepte und Kampagnen u.a. zum digitalen Publizieren an der Leibniz Universität Hannover verantwortlich. Er beschäftigt sich mit Open Access u.a. als Autor sowie regelmäßig als Gastdozenten an verschiedenen Hochschulen. Twitter: @Lambo

Ulrich Herb

Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek, Saarbrücken

Referent für Open Access an der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek, freiberuflicher Wissenschaftsberater, Journalist.

Jeanette Hofmann

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) / Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Die Politikwissenschaftlerin Jeanette Hofmann forscht am Wissenschaftszentrum Berlin zu den Themen Global Governance, Regulierung des Internet, Informationsgesellschaft und Wandel des Urheberrechts. Sie ist zugleich research associate am Centre for Analysis of Risk and Regulation (CARR) der London School of Economics and Political Science (LSE).

2010 ist sie als Sachverständige in die (inzwischen abgeschlossene) Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft berufen worden. Sie hat aktiv am UN Weltgipfel zur Informationsgesellschaft mitgewirkt und engagiert sich seit 2006 im Folgeprozess als Mitglied der Multi-Stakeholder Advisory Group in der Organisation des Internet Governance Forums.

Jeanette Hofmann war eine der drei Gründerinnen der Projektgruppe Kulturraum Internet, die 1994 damit begann, eine sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektive auf das Netz zu entwickeln. Derzeit forscht und publiziert sie zu ‘Google Books’, Multi-Stakeholder Prozessen als Verfahren internationaler Konsensbildung und der Koordination des Internet Adressraums.

Wolfram Horstmann

Bodleian Librairies, University of Oxford

Dr Wolfram Horstmann is Associate Director of the Bodleian Libraries at the University of Oxford, responsible for Digital Library Programmes and Information Technologies. As Chief Information Officer for Scholarly Information at Bielefeld University in Germany he was responsible for strategic development of the institutional services for content, data and tools in research and education between 2007 and 2011. He was also working as European project manager for the State and University Library of Goettingen and Head of Publishing Services at the Academic Library Centre in Cologne. His dissertation "Explaining Brains by Simulation" addresses aspects of natural philosophy, he is biologist by training and worked in the field of Computational Neuroscience before he actively turned his attention towards Scholarly Communication and Libraries.

Najko Jahn

Universitätsbibliothek Bielefeld

Najko Jahn, M. A., hat Bibliothekswissenschaft und Philosophie an der
Humboldt-Universität zu Berlin und der University of Nottingham (UK) studiert. Er betreut die nationalen und internationalen Drittmittelvorhaben sowie die hochschulweiten Dienste im Bereich Open Access und Digitale Forschungsservices an der Universitätsbibliothek Bielefeld.

Rainer Kuhlen

Universität Konstanz
Professor am Fachbereich Informatik und Informationswissenschaft Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Informationsethik, -politik/-recht (Urheberrecht), Commons-Theorien; letzte Buchpublikation: Erfolgreiches Scheitern - Götterdämmerung des Urheberrechts (2008); professionelle Funktionen: Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK); Sprecher des Aktionsbündnisses „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“ und von ENCES (European Network in behalf of Education and Science);www.kuhlen.name

Isabella Meinecke

Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
Isabella Meinecke ist Ansprechperson für elektronisches Publizieren und Open Access in der SUB Hamburg und leitet den Open-Access-Verlag der Bibliothek Hamburg University Press. Sie ist in Arbeitsgruppen zum Thema digitales Publizieren aktiv.

Bernhard Mittermaier

Forschungszentrum Jülich
Bernhard Mittermaier hat nach seiner Promotion in Analytischer Chemie zunächst als Post-Doc am Forschungszentrum Jülich gearbeitet. Er wechselte 2004 als Benutzungsleiter in die Zentralbibliothek und erwarb im postgradualen Fernstudium an der HU Berlin einen MA (LIS). Seit 2008 ist er Leiter der Zentralbibliothek des Forschungszentrums Jülich. Er ist Mitglied im Executive Committee von COUNTER und leitet die AG Lizenzen der Allianz-Initiative „Digitale Informationsversorgung“.

Katja Mruck

Freie Universität Berlin

Dr. Katja Mruck ist Open-Access-Beauftragte der Freien Universität Berlin (http://www.fu-berlin.de/open-access/) und seit 2000 Geschäftsführende Herausgeberin von "Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research".

Marianna Mühlhölzer

Uwe Müller

Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt/Main
Uwe Müller ist Diplom-Informatiker und hat 2008 im Fach Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Er ist derzeit in der Abteilung Informationstechnik der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt/Main beschäftigt und leitet dort das Projekt „Deutsche Digitale Bibliothek“. Er ist einer der beiden Sprecher der DINI-Arbeitsgruppe „Elektronisches Publizieren“ und verantwortlich für die Weiterentwicklung des DINI-Zertifikats.

Markus Neuschäfer

epubli
Nach dem Studium der Germanistik, Anglistik und Philosophie Projekte und Seminare am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gerhard Lauer (Göttingen), Forschungsaufenthalte an der Harvard University und der RGGU Moskau, Promotion über Generationenromane der Gegenwart. Unterstützt seit 2013 bei der epubli Gmbh Open-Access-Projekte in den Bereichen Wissenschaft, Musik und Kunst.

Heinz Pampel

Helmholtz-Gemeinschaft Helmholtz Open Access Koordinationsbüro
Studium des Bibliotheks- und Informationsmanagements an der Hochschule der Medien Stuttgart. Seit 2007 Mitarbeiter im Open Access Koordinationsbüro der Helmholtz-Gemeinschaft am Deutschen GeoForschungsZentrum – GFZ und am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI). Mitarbeit in mehreren Projekten (z.B. re3data.org) und Gremien rund um die dauerhafte Zugänglichkeit von wissenschaftlicher Information. Promovend am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin.

Simone Rieger

MPI für Wissenschaftsgeschichte Berlin
Simone Rieger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und Koordinatorin der Open-Access-Initiative „ECHO – Cultural Heritage Online“ und darüber hinaus in verschiedenen nationalen und internationalen Projekten zum Aufbau digitaler Repositorien von Kulturerbe und entsprechenden Forschungsumgebungen in den Geisteswissenschaften engagiert.

Wolfgang Riese

ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Hamburg

Wolfgang Riese ist Dipl.-Inform. und arbeitet seit Mitte 2009 in der ZBW als Softwareentwickler. Seine Hauptaufgabe ist die technische Weiterentwicklung des Open-Access-Servers EconStor. In diesem Zusammenhang beschäftigt er sich unter anderem mit Downloadstatistiken.

Marc Scheufen

In­sti­tut für Recht und Öko­no­mik, Uni­ver­si­tät Ham­burg
Marc Scheufen ist Dok­to­rand an der "DFG Gra­dua­te School in Law and Economics" am Institut für Recht und Ökonomik der Universität Hamburg. Er hat bereits mehrere Papers zum Thema Open Access und Copyrights veröffentlicht.

Urs Schoepflin

MPI für Wissenschaftsgeschichte Berlin
Urs Schoepflin ist Leiter der Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte und verantwortlich für Inhalt und Konzeption von offenen digitalen Forschungsumgebungen und deren Weiterentwicklung in Verbindung mit Open-Access-Publikationsmöglichkeiten. Er ist in der Open-Access-Bewegung aktiv und insbesondere am Berlin-Prozess der Berliner Erklärung beteiligt.

Frank Scholze

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Frank Scholze ist seit Januar 2010 Direktor der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Das KIT ist eine Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft. Es entstand 2009 als Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe. Er ist Sprecher der DINI AG Elektronisches Publizieren und an zahlreichen Projekten im Bereich Digitaler Bibliotheken und Forschungsinformation beteiligt. Bevor er die Leitung der KIT-Bibliothek übernahm, war er als Referent im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg mit dem Aufbau elektronischer Informationsinfrastrukturen für Forschung und Lehre betraut und mehrere Jahre Leiter der Benutzungsabteilung der Universitätsbibliothek Stuttgart. Frank Scholze studierte Bibliothekswesen an der Hochschule der Medien Stuttgart, sowie Kunstgeschichte und Anglistik an der Universität Stuttgart. Frank Scholze ist Mitglied einer Reihe von wissenschaftlichen Ausschüssen und Beiräten; unter anderem der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), des Fachinformationszentrums Karlsruhe, von DARIAH-DE (Digital Research Infrastructures for the Arts and Humanities) und der Deutschen Gesellschaft für Klassifikation (GfKl).

Caren Barbara Schweder

Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Caren Barbara Schweder ist Geschäftsführerin des Vereins
DigiZeitschriften, der an der SUB Göttingen ansässig ist. Sie koordiniert
alle Belange des Vereins und widmet sich dabei insbesondere Themen wie
Open Access, Nutzungsstatistiken, Vertrags- sowie Urheberrecht. Der enge
Kontakt zu den Verwertungsgesellschaften und den Verlagen ist dabei
unabdingbar.

Anke Steckelberg

Universität Hamburg

Anke Steckelberg ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Gesundheitswissenschaften der Universität Hamburg. Sie studierte Lehramt berufliche Schulen mit dem Unterrichtsfach Sozialwissenschaften und promovierte anschließend an der Universität Hamburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Kommunikationen wissenschaftlicher Erkenntnisse für Laien und kritische Gesundheitsbildung.

Regine Tobias

KIT-Bibliothek, Karlsruhe Institute of Technology

Fachreferentin und Leiterin der Abteilung Publikations- und Mediendienste an der KIT-Bibliothek. Projektverantwortung für die Einführung des Forschungsinformationssytems am KIT.

Marco Tullney

TIB/UB Hannover
Marco Tullney Open-Access-Beauftragter der TIB/UB Hannover. Bis 2013 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Freien Universität Berlin im Center für Digitale Systeme. Projekte und Arbeiten in den Bereichen Open Access, Elektronisches Publizieren, Geschlechterforschung, Überwachung. Langjährige Erfahrung mit Nutzung und Entwicklung von Open Journal Systems. Redakteur zweier Open-Access-Zeitschriften. Weitere Informationen: userpage.fu-berlin.de/~tullney

Xenia van Edig

Copernicus, Göttingen

 Seit 2012 ist Dr. Xenia van Edig bei der Copernicus GmbH für die Akquise und Entwicklung neuer Projekte in beiden Geschäftsbereichen (Copernicus Meetings und Copernicus Publications) zuständig und berät potenzielle Kunden hinsichtlich der Services, die Copernicus zur Durchführung von Konferenzen, zur Herausgabe von Open-Access-Journalen und zur Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen anbietet. Sie hat Diplom-Geographie an der Georg-August-Universität Göttingen studiert und dort am Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung promoviert. Nach ihrer Promotion war sie an der Universität Kassel als Forschungskoordinatorin eines internationalen Projektes tätig und dabei zum ersten Mal in die Herausgabe eines Open-Access-Journals involviert.

Sven Vlaeminck

ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Sven Vlaeminck studierte Politikwissenschaft an der Georg-August Universität in Göttingen. Nach seinem Abschluss arbeitete er zunächst mehrere Jahre in verschiedenen nationalen und europäischen Projekten mit thematischem Bezug zur digitalen Langzeitarchivierung sowie zum Management von Forschungsdaten. Seit dem Jahr 2010 arbeitet Herr Vlaeminck an der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften / Leibniz Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) in Hamburg. In seiner neuen Funktion war er zunächst am Aufbau eines Pilotsystems zur digitalen Langzeitarchivierung beteiligt. Seit August ist Herr Vlaeminck Projektmanager des DFG-geförderten Projekts European Data Watch Extended (EDaWaX), welches gemeinsam mit dem Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) durchgeführt wird. Ziel des EDaWaX-Projekts ist unter anderem die Entwicklung eines publikationsbezogenen Datenarchivs für wirtschaftswissenschaftliche Fachzeitschriften.

Michaela Voigt

Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek, Dresden
Michaela Voigt ist seit 2012 Mitarbeiterin der SLUB Dresden und betreut den Qucosa-Mandanten der TU Dresden. Studium der Skandinavistik und Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der HU Berlin, Projekterfahrung bei DFG-Projekten IUWIS und Open-Access-Netzwerk. Mitglied der DINI AG Elektronisches Publizieren; Engagement u.a. bei Weiterentwicklung des DINI-Zertifikats.

Daniel von Wachter

Internationale Akademie für Philosophie im Fürstentum Liechtenstein

Daniel von Wachter ist Direktor der Internationalen Akademie für Philosophie im Fürstentum Liechtenstein. Promotionen an der Universität Hamburg und an der Universität Oxford. Habilitation 2008 an der Universität München, dann bis 2012 Professor für Philosophie an der Pontificia Universidad Católica de Chile. Forschungsschwerpunkt: Metaphysik und Religionsphilosophie. Verfasser des Beitrags „Open Access in der Philosophie“ auf Open-Access.net. Herausgeber der Open-Access-Zeitschrift „LOGOS – Freie Zeitschrift für wissenschaftliche Philosophie“. Mitherausgeber des European Journal for Philosophy of Religion.

Michael Weller

Europäische EDV-Akademie des Rechts, Merzig/Saar
Rechtsanwalt Michael Weller ist Geschäftsführer und Projektleiter remus – Rechtsfragen von Multimedia und Internet in Schule und Hochschule der Europäischen EDVAkademie des Rechts gGmbH in Merzig/Saar. Er war als Mitglied des Affiliate?Teams an der Portierung der Creative Commons?Lizenzen 3.0 DE beteiligt und ist Mitinitiator der C3S, wo er die Beantwortung rechtlicher Fragen bei der Gründung koordiniert.