News

Open Access bei Fraunhofer – Angewandte Forschung braucht Sichtbarkeit!

2003 gehörte Fraunhofer zu den Erstunterzeichnern der Berliner Erklärung und hat sich damit wie alle großen Wissenschaftsorganisationen dem Prinzip des freien Zugangs zu Wissen verpflichtet.

Als erster, wichtiger Schritt zur Realisation konnte im Oktober 2005 der Volltextserver Fraunhofer-ePrints online gehen (Informationen zu Fraunhofer-ePrints), dessen Publikationen als Teil der Fraunhofer Publikationsdatenbank Fraunhofer-Publica über Suchmaschinen und Fachportale weltweit auffindbar sind. 2006 beschloss der Fraunhofer Vorstand ein dreijähriges Projekt, um das Open Access Prinzip in der Organisation zu etablieren. Im Juli 2008 verabschiedete der Vorstand eine Open Access Policy, welche die konkrete Umsetzung des Prinzips in der Fraunhofer-Gesellschaft vorgibt. Aus dem Projekt wurde inzwischen eine Infrastruktur mit Publikationssupport und weitreichendem Informationsangebot zu allen Themen des wissenschaftlichen Publizierens und dem gesamten Publikationsprozess entwickelt. Der Publikationssupport arbeitet eng mit dem Fraunhofer Verlag (http://www.verlag.fraunhofer.de) zusammen, der ebenfalls Open Access Publikationen veröffentlicht.

Um dem Prinzip der Autonomie der über 80 Fraunhofer-Institute und Einrichtungen, mit ihren sehr unterschiedliche Publikationsprozessen, gerecht zu werden, muss die Förderung des Open Access Gedankens auf vielen verschiedenen Ebenen erfolgen: Ansprechpartner für die Autorinnen und Autoren sind vor allem die Institutsbibliotheken und die Fachinformationsmanagerinnen und -manager. Als zentral eingerichtete Anlaufstelle sorgt der Publikationssupport für die Informationsversorgung und Vernetzung. Über Vorträge an Instituten, Infobroschüren und die ausführliche Aufbereitung im Fraunhofer-Intranet werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfassend und direkt informiert. Daneben werden Instituts- und Abteilungsleitung, PR-Abteilungen und die zentralen Einrichtungen durch Informationsveranstaltungen auf die Bedeutung des freien Zugangs zu Wissen aufmerksam gemacht. Mehrwertdienste und einheitliche Leitlinien sollen den Publikationsprozess für alle transparent und einfach machen.

Fraunhofer hat sich besonders der Green Road des Open Access verschrieben. Dies hat unter anderem mit der der speziellen anwendungsorientierten Ausrichtung der Forschung der Fraunhofer-Institute zu tun. Die Autoren sind dazu aufgefordert neben der Veröffentlichung in einer konventionellen Zeitschrift, ihre Publikationen als Zweitveröffentlichungen auch auf Fraunhofer-ePrints einzustellen.

Das Ziel, den Zugang zu Wissen so frei wie möglich zu gestalten, kann nur zusammen mit anderen nationalen und internationalen Einrichtungen gelingen. Fraunhofer arbeitet daher aktiv in verschiedenen Gremien zur Vernetzung mit.


Ansprechpartnerin:
Tina Klages
Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau
Nobelstr. 12
70596 Stuttgart
0711-970-2561