Green Road bei der Max-Planck-Gesellschaft

 

Die Selbstarchivierung ist für die Max-Planck-Gesellschaft ein wichtiger Bestandteil bei der Umsetzung von Open Access. Dies wird in der Roadmap, die eine Ergänzung zur Berliner Erklärung darstellt, nochmals deutlich betont.

 

Aus diesem Grund befasste sich die Max-Planck-Gesellschaft bereits vor der Unterzeichnung der Berliner Erklärung mit technischen Lösungen für die Bereitstellung der wissenschaftlichen Arbeitsergebnisse ihrer Mitarbeiter.

 

Konkretes Ergebnis dieser Bemühungen ist der eDoc-Server, das institutionelle Repositorium der Max-Planck-Gesellschaft. Er ermöglicht den wissenschaftlichen Mitarbeitern der Max-Planck-Gesellschaft die konkrete Umsetzung des Open Access Gedankens aus ihrer täglichen Arbeitsumgebung heraus.

 

In seinem Umfeld hat sich eine lebendige Nutzergemeinschaft bestehend aus Wissenschaftlern, Bibliothekaren und IT-Spezialisten gebildet, die ebenfalls bei der Weiterentwicklung einer neuen Generation eines solchen Archivs im Rahmen des eSciDoc-Projektes mitwirkt. Diese Zusammenarbeit illustriert den für die Max-Planck-Gesellschaft typischen kooperativen Ansatz.

 

Parallel dazu sieht die Max-Planck-Gesellschaft ihre Aufgabe darin, den Ausbau der notwendigen Infrastruktur weiter voranzutreiben.

 

Die Einbindung des eigenen Repositoriums in größere Netzwerke, wie etwa beim DRIVER-Projekt, wird angestrebt. Interesse besteht auch an der Weiterentwicklung von Standards und Verfahren in Bezug auf Datenaustausch, Harvesting, Data Mining und interoperabler Nutzungsstatistiken.