Informatik

Im Folgenden sind einige Informationen über Open Access im Bereich Informatik zusammengestellt. Wenn Sie weitere Tipps und Anregungen zu diesem Bereich haben, zögern Sie nicht, uns eine E-Mail zu schicken!

Allgemeine Informationen zu Open Access in der Informatik

 

Open Access wird in der Informatik vielfältig praktiziert. In erster Linie ist dies ein Resultat der selbstverständlichen Verwendung des Internet als Medium der Information und Kommunikation. Nur einige neuere Open-Access-Zeitschriften wie z.B. Theory of Computing oder das Journal of Virtual Reality and Broadcasting (DiPP-Zeitschrift) lassen jedoch einen expliziten Bezug zur Open-Access-Bewegung etwa im Sinne der Berliner Erklärung erkennen. Positionspapiere, Erklärungen, Aufsätze und Überblicke zu Open Access in der Informatik sind relativ wenige bekannt (so in Deutschland z.B. eine Pressemitteilung des Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrums für Informatik Schloss Dagstuhl). Nicht ohne Grund waren aber die Konferenzbeiträge der Informatik Gegenstand einer schon 2001 in Nature erschienenen, vielbeachteten Untersuchung von Steve Lawrence über den Einfluss der Online-Zugänglichkeit von Publikationen auf die Zitierhäufigkeit.

Die Gesellschaft für Informatik (GI) hat die Berliner Erklärung unterzeichnet und ruft in einem Positionspapier zum Urheberrecht "ihre Mitglieder auf, ihre Arbeiten nach dem Prinzip des offenen Zugangs zu publizieren, zur Qualitätssicherung der Open-Access-Veröffentlichungen beizutragen und alle Bestrebungen zu unterstützen, das elektronisch verfügbare Wissen für kommende Generationen verfügbar zu halten". Die Association for Computing Machinery (ACM) initiierte das zum E-Print-Server arXiv.org gehörige Computing Research Repository, scheint als Verlag namhafter Informatik-Zeitschriften in Bezug auf das Open-Access-Publizieren in Zeitschriften bisher aber eher eine konservative und abwartende Position einzunehmen.

Die IEEE Computer Society, mit nahezu 85.000 Mitgliedern eine der führenden Organisationen weltweit für Informatikerinnen und Informatiker, betreibt eine Vielzahl von führenden Fachzeitschriften. IEEE unterstützt bislang nur den grünen Weg des Open Access und erlaubt Autorinnen und Autoren unter bestimmten Bedingungen die Selbstarchivierung von Preprints ihrer Artikel. Die IEEE Computer Society Digital Library bietet freien Zugang zu Abstracts der Artikel in IEEE-betriebenen Zeitschriften.

Die Informatik gehört zu den Pionieren im Bereich der Open-Access-Zeitschriften. Die Startjahre von fünf im Directory of Open Access Journals (DOAJ) verzeichneten Open-Access-Zeitschriften im Bereich Informatik liegen zwischen 1989-1993. Die Zahl der im DOAJ nachgewiesenen Zeitschriften übersteigt mit 360 Titeln die der Physik (85) und Chemie (170) (Stand Februar 2013). In der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB) mit weniger strengen Aufnahmekriterien werden 763 Open-Access-Titel nachgewiesen (Stand Februar 2013). Die Zahl neuer Zeitschriften hat stark zugenommen. Viele der im DOAJ verzeichneten Informatik-Zeitschriften wurden erst nach 2004 gegründet.

Die Zahl der weltweit in Repositorien mit OAI-Schnittstellen zugänglichen Publikationen zu Computer Science(s) bzw. Informatics liegt bei ca. 360.000 (Quelle: OAIster Search), Stand September 2010). Die Zahl der in zentralen fachlichen Repositorien gespeicherten Preprints und Postprints ist erheblich geringer.

Das Spektrum der Open-Access-Publikationen in der Informatik ist damit aber noch nicht umfassend beschrieben. Eine große Rolle spielen in der Informatik Konferenzbeiträge, die bei Ablehnungsquoten von bis zu 90% teilweise ein höheres Prestige besitzen als Zeitschriftenpublikationen. Die Zahl der frei zugänglichen Konferenzbeiträge liegt - bei einer Datenbasis von ca. 120.000 Konferenzbeiträgen in der Untersuchung von Lawrence (s.o.) - im vierstelligen Bereich. Frei zugängliche Konferenz-Publikationen liegen i.a. nicht gebündelt (d.h. in Repositorien gesammelt) vor, sondern sind im Internet verstreut.

Das Potenzial des Internet für Open-Access-Publikation und Kommunikation von Forschungsergebnissen wird über allgemeine Zahlenangaben hinaus vor allem an konkreten Beispielen deutlich: Die wissenschaftliche Suchmaschine SCIRUS weist zu dem relativ speziellen Begriff Turing Computability bei einer phrasengenauen, auf das gesamte scientific web bezogenen Suche 1.494 Einträge nach. Die meisten von ihnen befinden sich nicht in institutionellen oder fachlichen Repositorien, sondern z.B. auf Instituts-Servern. Über die auf Repositorien spezialisierte Suchmaschine OAIster sind 68 Publikationen nachweisbar (Stand September 2010).

Neben Open-Access-Publikationen gibt es in der Informatik auch mehrere frei zugängliche Datenbanken bzw. Nachweisdienste.

Seit Oktober 2008 ist die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik im Netz frei zugänglich. Dies ist ein Gemeinschaftprojekt deutscher, österreichischer und Schweizer Universitäten. Themen wie Informations- und Wissensmanagement, Softwareentwicklung, betriebliche Informationssysteme, Informationstechnologie sowie Ausbildung und Forschung stehen im Vordergrund.

Ziel der Open-Access-Initiative ist der freie Zugang - zu fairen Bedingungen - auf grundsätzlich alle für die wissenschaftliche Arbeit relevanten Informationen. In der Informatik liegt der Schwerpunkt bei den offenen Angeboten außerhalb des wissenschaftlichen Publizierens auf Open-Source-Programmen. Open Source ist nicht nur für Informatikerinnen und Informatiker ein hierfür gängiger Begriff. Neben bekannten Beispielen wie Linux, MySQL, CDS/ISIS oder Open Office gehören hierzu auch spezielle Programme für wissenschaftliche Anwendungen. Eine Organisation, die sich den Nachweis und die Förderung freier Software zur Aufgabe gemacht hat, ist die Free Software Foundation (FSF). Ein Ziel der FSF ist u.a. die Verbreitung und Weiterentwicklung der Freie-Software-Lizenz GNU General Public License.

Zum Seitenanfang

Open-Access-Zeitschriften

Die folgende Sortierung ist nach Gründungsjahr. Die Journal-Impact-Faktoren sind der Online-Ausgabe der Journal Citation Reports (Edition 2011 und Copyright 2013) entnommen.

Die IEEE Computer Society hat mehrere Technical Journals, deren Artikel als Preprints vielfach Open Access zur Verfügung stehen.

Der gängigen Praxis der Informatik, Artikel auf dem grünen Open Access-Weg auf persönlichen Homepages und institutionellen Websites bereitzustellen, tragen wichtige Verlage der Informatik wie EG, ACM, IEEE Rechnung, indem sie die Selbstarchivierung der Autorenversion ohne Embargo-Fristen zulassen.

Eine umfassende Zusammenstellung von Open-Access-Zeitschriften aus der Informatik ist im Directory of Open Access Journals (DOAJ) zu finden.

 

Zum Seitenanfang

Disziplinäre Repositorien und Datenbanken

Disziplinäre Repositorien

Open-Access-Datenbanken und Nachweisdienste

Zum Seitenanfang

Beiratsmitglied der Informationsplattform aus dem Bereich Informatik

 

Prof. Dr. Karl-Heinz Rödiger - Universität Bremen, Sprecher des Arbeitskreises Geistiges Eigentum der Gesellschaft für Informatik (GI)

 

Weitere Beiratsmitglieder

Zum Seitenanfang

Information Platform Open Access
http://open-access.net/de/print/oa_in_verschiedenen_faechern/informatik/
last changed: 09.04.2013 03:43 pm