Blitzumfrage der Kommission der Deutschen Fachpresse zu Open Access

26.11.2007

Die Umfrage macht deutlich, dass dem Thema Open Access in Fachverlagen (die Situation im Bereich der Wissenschaftsverlage ist anders) keine allzu große  Bedeutung beigemessen wird.
Nur 7,5 Prozent der befragten Verlage geben an, dass Open Access bereits jetzt unmittelbare Auswirkungen auf  ihre Umsätze und Geschäftsmodelle hat. 40 Prozent der befragten Verlage scheinen sich noch nicht im Klaren zu sein, wie sie das Thema "Open Access" bewerten sollen,  rechnen aber auch mit Auswirkungen auf ihre Geschäftsmodelle.

Für 72,50 Prozent der befragten Fachverlage kann Open Access die Kernaufgaben des Publizierens wie die lesergerechte Aufbereitung von Inhalten und deren qualitative Bewertung nicht ersetzen. Gut zwei Drittel der Fachverlage (67,50 Prozent) sind der Meinung, dass die verlegerischen Kerndisziplinen auch in die digitale Welt übertragen werden müssen.

Kurzversion der Auswertung

 
Quelle: Deutsche Fachpresse - Kommission Online: Ergebnisse Blitzumfrage zu Open Access