Ergebnisse des Storymapping-Workshops: Der Fachautor Ben-Mario sucht Handlungsanweisungen zu Open Access

Zehn Teilnehmende aus der Open-Access-Community erstellten fiktive Benutzer*innen und mögliche Nutzungsszenarien der Informationsplattform Open Access

Am 2. Juli trafen sich 10 Vertreter*innen aus Hochschulen, Bibliotheken und Verlagen zum ersten Storymapping-Workshop des Projektes open-access.network. Mit Unterstützung der Consulting Agentur Mayflower erlernten sie die Methode des Storymappings, die sie beispielhaft anhand der Informationsplattform Open Access ausprobierten. 

Die Gruppe erstellte zunächst eine Reihe von Personas, also fiktive Personen(gruppen), von denen sie annimmt, dass sie die Informationsplattform nutzen werden. Um die möglichen Nutzungsszenarien später so gut wie möglich beschreiben zu können, sollten auch die Personas so detailliert wie möglich definiert sein, mit Name, Beruf, Zielen, Erwartungen, etc.

So entstanden unter anderem die Personas von Ben und Mario: Doktoranden, die in drittmittelgeförderten Projekten beschäftigt sind und die Auflage haben, Open Access zu publizieren. Sie suchen verlässliche Informationen zu Open Access und wünschen sich Handlungsanweisungen, wie die Forderungen der Forschungsfördernden bestmöglich einzuhalten sind.

Die unterschiedlichen Personas wurden anschließend in Nutzer*innengruppen geclustert (Content-nehmende, Content-gebende, Content-verarbeitende).

Im zweiten Teil des Workshops wurden anhand einer Nutzer*innengruppe und einer konkreten Persona Storymaps erstellt. Die Beschreibungen der Personas lieferten hierbei Hinweise zu möglichen Handlungen (User activities), die die NutzerInnen auf der Plattform durchführen könnten, z.B. Informationen downloaden. Für die jeweilige Aktion wurden die Handlungsschritte (User tasks) identifiziert, die dafür nötig sind. Der letzte Schritt stellte die Erstellung konkreter User Stories dar, die konkrete Anforderungen beschreiben, z.B. "Damit die/der NutzerIn Content zum Download auswählen kann, braucht sie/er eine Suche.".

Die Persona Ben-Mario (die Personas wurden aufgrund ähnlicher Merkmale zusammengefasst) besucht die Informationsplattform also mit dem Ziel Handlungsanweisungen, z. B. für Fördernde zu finden (User activity). Dafür muss er Informationen zu seinen Fördernden suchen und dorthin navigieren, die relevanten Ergebnisse finden und die entsprechenden Handlungsanweisungen herunterladen (User tasks). Ben-Mario möchte also eine Liste aller Forschungsfördernden sehen können, damit er die Informationen zu seinen Fördernden sehen und herunterladen kann (User Story).

Das Projektteam wird jetzt zusammen mit den Teilnehmenden die ausgearbeiteten Personas weiter konkretisieren und eine Grundlage für die Weiterentwicklung und Modernisierung der Infomationsplattform schaffen. Falls es weitere Workshops oder Veranstaltungen zu diesem Thema geben wird, werden wir an dieser Stelle darüber informieren. Für Fragen und Anregungen wenden Sie sich gern an uns: info@open-access.network.