Neuer COVID-19 Preprint Viewer macht Informationen schnell verfügbar

Hilfe bei der Suche nach fundierten Informationen zur richtigen Diagnose und Behandlung oder Anpassung der Verhaltensregeln im öffentlichen Raum

Der COVID-19 Preprint Viewer erleichtert die Informationssuche hinsichtlich der steigenden Zahl und Bedeutung von Preprint-Veröffentlichungen zur aktuellen Corona-Pandemie. Das Informationszentrum Lebenswissenschaften der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) hat das auf Text Mining basierende Tool im Rahmen der nfdi4health Task Force COVID-19 aufgebaut.

"Es bietet erweiterte Such- und Filterfunktionen für Abstracts, direkte Links zu den entsprechenden Volltexten und Exportfunktionen für abgerufene Ergebnisse", erklärt Ulrike Ostrzinski, Pressesprecherin vom ZB MED – Informationszentrum Lebenswissenschaften. "Die Abstracts werden täglich aktualisiert. Darüber hinaus werden zur Verbesserung der Retrieval-Funktionalität Konzepte aus standardisierten Krankheits- und Symptomvokabularen in den Abstracts markiert." Außerdem wurden weitere Terminologien zur Suche nach Übertragungs- und Seroprävalenzinformationen zusätzlich eingepflegt. Aktuell sind Preprints aus bioRxiv, medRxiv, ChemRxiv, arXiv und Preprints.org in den Dienst integriert. Erweiterungen hinsichtlich der Preprint-Ressourcen und weiterer Terminologie-basierter Annotationen sind laut Ostrzinski in Planung.

Eine Übersicht zu Open Access während der COVID-19 Pandemie findet sich hier.