Web of Science-Daten für den Open Access Monitor

Medienkonzern Clarivate kooperiert mit der Zentralbibliothek des Forschungszentrums Jülich und versorgt den DACH-Raum mit Autor*innendaten aus Rechercheoberfläche

Der Open Access Monitor (OA Monitor) wird jetzt mit Daten aus der Datenbank Web of Science durch Clarivate versorgt. Die Kollaboration ermöglicht eine Verknüpfung der Autor*innendaten aus dem Web of Science mit Informationen zu den Publikationsgebühren, die aus dem OA Monitor bezogen werden. Damit soll der Stellenwert wissenschaftlicher Stipendien gestärkt und im Forschungsbetrieb eine größere Chancengleichheit erreicht werden. Zudem helfen die Daten, den Status der Open-Access-Transformation zu bewerten.

Der OA Monitor wird vom Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) unterstützt und vom Forschungszentrum Jülich verwaltet. Der Service bewertet sowohl das Aufkommen als auch die Finanzierung aller Publikationen auf Bundes- und Landesebene sowie innerhalb der Institutionen im DACH-Raum.

Quelle: PR Newswire