Aktuelle Fragen zur Rechteübertragung in Bezug auf § 137 l

Am 1. Januar 2008 tritt eine Veränderung des Urheberrechtsgesetzes in Kraft. Durch die neuen Regelungen in § 31a und § 137 l UrhG erhalten Verlage automatisch die Rechte zur Online-Verwertung von Publikationen, die bisher bei den Autoren und Autorinnen lagen, d.h. durch die neue Regelung verlieren Autoren und Autorinnen die Möglichkeit, ihre vor 1995 erschienenen Publikationen in fachlichen oder institutionellen Servern, wie dem Institutional Repository ihrer Universität oder einem anderen Open Access Server publizieren zu dürfen.

Eine Möglichkeit, sich die Online-Nutzungsrechte zu sichern, ist die Übertragung der Nutzungsrechte an ein institutionelles oder disziplinäres Repositorium vor in Kraft treten des Gesetzes am 1. Januar 2008.

Wir haben für Sie rechtliche Fragen und Antworten zusammengestellt, die sich im Rahmen einer solchen Übertragung ergeben können.

Aktuelle Fragen und Antworten zur Rechteübertragung in Bezug auf §137l der Urheberrechtsreform.