Wissenschaftlicher Beirat des Projekts open-access.network nimmt Arbeit auf

Erstes Treffen des zehnköpfigen Gremiums fand am 13. November 2020 online statt

Das BMBF-geförderte Projekt open-access.network wird künftig von einem neu gegründeten, interdisziplinären Wissenschaftlichen Beirat mit hoher Open-Access-Kompetenz unterstützt. Das Gremium soll die Rückkopplung der Projektaktivitäten an die Wissenschaft als wichtigsten Stakeholder im Bereich Open Access gewährleisten, das Projekt bei Grundsatzentscheidungen beraten und zur Schärfung der strategischen Ausrichtung beitragen.

Unter der Leitung von Projektkoordinatorin Dr. Anja Oberländer (Leitung Open Science, Universität Konstanz) hat der Wissenschaftliche Beirat die Arbeit in einer konstituierenden Sitzung am 13. November 2020 aufgenommen. Der Beirat besteht aus zehn renommierten Expert*innen unterschiedlicher Disziplinen und Statusgruppen. Er bildet ein breites Spektrum an Expertise im Bereich Open Access ab:

  • Dr. Kathrin Ganz (Redaktion Open Gender Journal und Fachrepositorium GenderOpen)
  • Prof. Dr. Malte Hagener (Professor für Medienwissenschaft, Philipps-Universität Marburg)
  • Prof. Dr. Daniel Hürlimann (Assistenzprofessor für Wirtschaftsrecht, Universität St. Gallen)
  • Prof. Dr. Helena Mihaljević (Professorin für Data Science und Analytics, Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin & Einstein Center Digital Future Berlin)
  • Prof. Dr. Jutta Papenbrock (Professorin für Botanik, Leibniz Universität Hannover)
  • Katharina Rieck, MA M.A. (LIS) (Open Science Manager, Der Wissenschaftsfonds FWF)
  • PD Dr. Niels Taubert (Forschung und Lehre im Bereich der Bibliometrie, Universität Bielefeld)

  • Prof. Dr. George Walkden (Professor für Allgemeine und Anglistische Sprachwissenschaft, Fachbereich Linguistik, Universität Konstanz)
  • Cäcilie Weber (Referat 114 - Ethik und Recht; Rahmenbedingungen der Digitalisierung, Bundesministerium für Bildung und Forschung)
  • Dr. Susanne Weg-Reimers (Leiterin des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg)

"Wir sind glücklich, dass wir so hervorragende Expert*innen für unseren Wissenschaftlichen Beirat gewinnen konnten", sagt Oberländer. "Bereits aus der ersten Sitzung konnten wir wichtige Impulse für unsere kommenden Projektaktivitäten mitnehmen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sind gespannt auf die kommenden zwei Jahre".

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats des Projekts open-access.network wurden von der Projektkoordination in enger Abstimmung mit den Projektmitarbeitenden ausgewählt. Der ehrenamtlich tätige Beirat tagt mindestens einmal jährlich.

Weitere Informationen gibt es unter https://open-access.net/ueber-uns/wissenschaftlicher-beirat.