Open Access finanzieren – Ihre Fragen & Probleme

In unserem dritten Open Access Talk Special während der Open Access Week wird am 22. Oktober 2020 um 14 Uhr Ulrike Kändler von der Technischen Informationsbibliothek (TIB) allen Interessierten die Möglichkeit geben Fragen zur Finanzierung von Open-Access-Publikationen zu stellen. Zu Beginn der Veranstaltung "Open Access finanzieren – Ihre Fragen & Probleme" gibt die Referentin einen kurzen Lightning Talk zum Thema Open-Access-Finanzierung.

Forschungsergebnisse verbreiten, Wissen austauschen und zwar weltweit und kostenfrei zugänglich - das ist das Prinzip von Open Access. Was für die Rezipient*innen ein enormer Vorteil ist, stellt manche Wissenschaftler*in indessen vor ein Problem. Denn in vielen Zeitschriften- und Buchverlagen müssen Autor*innen für ihre Publikation zahlen. In der Online-Veranstaltung sprechen wir über Möglichkeiten und Strategien zur Finanzierung solcher Publikationskosten und klären Ihre Fragen rund um das kostenpflichtige Open-Access-Publizieren.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Ihre Fragen und Sorgen. Alle Interessierte werden gebeten im Vorfeld Fragen und Anregungen, die sie gerne am 22.10. besprechen möchten, bis Dienstag, 20. Oktober an jessika.ruecknagel(at)tib.eu zu schicken. An dem Online-Seminar können Sie über folgenden Link teilnehmen: https://meet.gwdg.de/b/jes-dwc-6zq

Die Referentin ist Dr. Ulrike Kändler, die an der Technischen Informationsbibliothek den Publikationsfonds der Leibniz Universität Hannover betreut.

Eingeladen sind Wissenschaftler*innen, Studierende sowie alle Interessierte. Für den Vortrag bedarf es keinerlei Vorkenntnisse im Bereich Open Access. Die Veranstaltung ist auf Deutsch.

Die Reihe ist ein Angebot des BMBF-geförderten Projektes open-access.network. Die Technische Informationsbibliothek organisiert und führt dieses neue Angebot einmal im Monat mit wechselnden Themenschwerpunkten rund um Open Access durch.

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich gerne an Jessika Rücknagel (jessika.ruecknagel@tib.eu) oder Helene Brinken (helene.brinken@tib.eu).