Die Fokusgruppe Scholar-Led soll einen Ort für in Eigenregie verlegte Zeitschriften und Herausgeber*innen-Kollektive gebührenfreier, von Großverlagen unabhängiger Publikationsprojekte bilden. Angeregt durch Initiativen in anderen Ländern (Radical Open Access Collective, ScholarLed, etc.), soll die Fokusgruppe gemeinsame Interessen für die im deutschsprachigen Raum operierenden, von Wissenschaftler*innen geführten Publikationsprojekte definieren sowie mögliche Handlungsfelder und Formen der Interessenvertretung ausloten.

Die Fokusgruppe soll neben der Netzwerkarbeit weitere Aufgaben übernehmen. Denkbar wäre z.B. Ausarbeitung eines gemeinsamen Manifests, einer Deklaration zur Gründung eines Zusammenschlusses von Zeitschriften zu einem Kollektiv, Initiierung gemeinsamer Förderanträge, Aufbereitung interner Arbeitsstrukturen bspw. entlang von kooperativen Modellen.
Konkrete Zielsetzungen werden im Rahmen des ersten, für Anfang 2021 geplanten Treffens gemeinsam definiert.

Die Idee der Fokusgruppe Scholar-Led baut auf der Vernetzungsarbeit im Kontext (drittmittelgeförderter) OA-Forschungsprojekte (InnOAccess, Open Gender Platform) auf und schließt an Diskussionen an, die bei einschlägigen Community-Treffen (Open-Access-Tage) und im Kontext der jeweiligen Institutionen geführt wurden.

Bei Interesse oder Fragen zu der Fokusgruppe kontakieren Sie bitte bei a.wenninger(at)fu-berlin.de oder marcel.wrzesinski(at)hiig.de.