Open Access in Kunstgeschichte

Wie in den meisten anderen Geisteswissenschaften, hat auch in der Kunstgeschichte Open Access noch längst nicht den Stellenwert wie zum Beispiel in den Naturwissenschaften. Doch gibt es in dem Fachbereich Akteure und Institutionen die sich intensiv für die Verbreitung von Open-Access-Publikationen einsetzten und die Publikationen von qualitativ hochwertigen Veröffentlichungen im Internet vorantreiben.

Open-Access-Zeitschriften

Das Directory of Open Access Journals (DOAJ) listet aktuell unter dem Suchbegriff "Fine Arts" über 360 Open-Access-Zeitschriften auf (Stand: Juli 2019).

In Deutschland gibt es folgende Angebote:

 

Die Bereitstellung der technischen Infrastruktur für die Publikation einer Open-Access-Zeitschrift ist eine der Dienstleistungen der Universitätsbibliothek Heidelberg für arthistoricum.net. Das Angebot richtet sich an Kunstwissenschaftlerinnen und Kunstwissenschaftler weltweit. Aktuell (Juli 2019) werden 31 Open-Access-Zeitschriften über arthistoricum.net gehostet.

Open-Access-Monographien

arthistoricum.net -ART-Book

arthistoricum.net -ART-Books ist die Open-Access-Publikationsplattform von arthistoricum.net für wissenschaftliche E-Books aus den Fachbereichen Kunstgeschichte, Fotografie und Design. Veröffentlicht werden sowohl Erstpublikationen ("goldener Weg") als auch Zweitveröffentlichungen ("grüner Weg"). Das kostenfreie Angebot richtet sich an Kunstwissenschaftlerinnen und Kunstwissenschaftler weltweit. Zum Einsatz kommt die Open-Source-Software OMP des Public Knowledge Project (PKP).

Open-Access-Forschungsdaten

arthistoricum.net - Repositorium für Forschungsdaten

Neben der Möglichkeit, Forschungsdaten in den jeweiligen institutionellen Forschungsdatenrepositorien zu archivieren, können über arthistoricum.net Forschungsdaten, die zu dort publizierten Open-Access-Publikationen gehören, langzeitarchiviert werden (Beispiel)

Disziplinäre Repositorien

ART-Dok - Publikationsplattform Kunstgeschichte

ART-Dok ist die Publikationsplattform von arthistoricum.net. Wissenschaftler/innen weltweit haben hier die Möglichkeit, kunstwissenschaftliche Online-Publikationen (Monographien, Artikel, Vorträge etc.) aus dem Fachbereich Kunstgeschichte kostenfrei und ohne Zugangsbeschränkungen zu veröffentlichen. Auch die Bereitstellung elektronischer Zweitveröffentlichungen bereits gedruckt erschienener Schriften ist möglich und erwünscht. ART-Dok enthält ca. 6.000 OA-Publikationen (Stand Juli 2019).

Recherchieren in Kunstgeschichte

Fachportale und Plattformen

 

Datenbanken usw.

 

Bilddatenbanken:

Akteure

Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte

arthistoricum.net/ Dr. Maria Effinger, Universitätsbibliothek Heidelberg

Prof. Dr. Hubertus Kohle, Lehrstuhl für Kunstgeschichte, LMU